National geschützte Moore waren ebenfalls vom Schilfbrand in Fonyód betroffen.

Image by Ronald Plett from Pixabay

In Berek an der Grenze zu Fonyód seien am Wochenende 127 Hektar Schilf abgebrannt, von denen 70 bis 80 Prozent national geschützte Moore seien, sagte György Rozner Balaton- der Leiter der Landschaftsabteilung des zur Direktion des Nationalparks gehörenden Gebiets im Hochland am Montag auf Anfrage des MTI.

Der Brand im Natura-2000-Gebiet war laut Bericht des Naturschutzexperten von „erstaunlicher Intensität“ und hinterließ nur Asche. Vegetation und kleine Tiere und Reptilien, einschließlich Amphibien, die Eier legten, fielen dem Feuer zum Opfer, aber es wurden keine Kadaver größerer Tiere gefunden. In der Umgebung lebende Vögel und größere Tiere konnten entkommen.
Er sagte auch, dass sich wegen der Wildschweine die Löscher von mehreren Seiten mehrmals gegenseitig warnen müssten. Das Feuer erreichte auch ein Weißkopfseeadlernest, in dem sich bereits Eier befanden. Der streng geschützte Vogel ist inzwischen in sein intaktes Baumkronennest zurückgekehrt, um weiter zu brüten, aber es wird erst drei Wochen später bekannt sein, ob die Eier beschädigt wurden.
György Rozner berichtete auch, dass vor zwei Jahren fast an der gleichen Stelle ein riesiges Feuer ausgebrochen sei. Damals – im April – wurde die Vegetation auf einer viel größeren Fläche verbrannt als heute, und die Eier der nistenden Vögel gingen dort verloren.
Der Leiter der Landschaftsabteilung erklärte, dass das Feuer nicht durch Selbstentzündung verursacht wurde, die in trockenen Sommern auf Torfböden auftreten kann. Wie er sagte, dauern die Brandermittlungen noch an, aber es ist klar, dass das aktuelle Feuer auch von den Häusern ausgegangen ist. „Erstes Frühlingswochenende, Putzen, mit Lagerfeuer“ – er deutete die wahrscheinlichen Ursachen an. Er fügte hinzu, dass es fast unmöglich sei zu beweisen, wer das Feuer verursacht haben könnte, obwohl die Drohnenfotos deutlich zeigen, wo die trichterförmigen Flammen ihren Anfang genommen haben.
„Der entstandene Schaden konnte nur abgeschätzt werden, wenn vorher jemand die Werte in der Umgebung begutachtet hatte“, sagte György Rozner und erwähnte, dass auch ein Hochhaus abgebrannt sei.
Laut früherer Mitteilung des Katastrophenschutzes gelang es mehr als fünfzig Feuerwehrleuten, das am Samstagnachmittag ausgebrochene Feuer in elf Stunden zu löschen. Erschwert wurde der Eingriff durch den zeitweise auffrischenden Wind und das sumpfige, sumpfige, schwer begehbare Gelände. Auch Polizei, Zivilschutz und Nationalpark-Mitarbeiter beteiligten sich an der Impfarbeit.

44 Aufrufe insgesamt, 1 heute

Keine Tags

44 Aufrufe insgesamt, 1 heute

Hinterlasse eine Antwort

Geschehen

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
29
30
31
01
Aktuelles Datum
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
fünfzehn
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02